Aus dem Himmel wiedergeboren

Der dritte Rundgang, der von Verona Minor Hierusalem angeboten wird, „Aus dem Himmel wiedergeboren“, lädt Pilger und Besucher ein, die Kirchen im multikulturellen Stadtviertel Veronetta kennenzulernen: Santa Toscana, Santa Maria del Paradiso, San Tommaso, San Paolo e Santi Nazaro e Celso.

Auf dem neuen Rundgang bekommen die Besucher und Touristen einen Einblick in die mittelalterliche Epoche Veronas und erleben die faszinierenden Geschichten der Templer, die auf dem Weg nach Jerusalem in Verona Halt machten: Santa Toscana, die ursprünglich Grabeskirche (it. San Sepolcro) genannt wurde, war eine Etappe auf der Via Postumia, wo die Pilger aufgenommen wurden; Santa Maria del Paradiso, eingepfercht zwischen Gassen und den meisten Veronesern unbekannt, ist einer der interessantesten Aufbewahrungsorte für Reliquien Europas, mit tausenden Artefakten; SS. Nazaro e Celso, mit seiner wunderschönen Kapelle San Biagio und Malereien bedeutender Künstler des 16. Jahrhunderts.

Nach dem Mittelalter können die Besucher in die Welt der Renaissance eintauchen. In der Kirche S. Tomaso Cantuariense kann man eine Orgel aus dem 18.Jahrhundert bestaunen, auf der auch der junge Wolfgang Amadeus Mozart auf der Durchreise in Verona gespielt hat und als Beweis auch die in Holz geschnitzten Siegel zu sehen sind.

Der Rundgang führt auch zu S. Paolo, die dem Apostel der Völker geweiht ist: die Kirche befindet sich im Universitätsviertel und wurde nach den Bombardierungen des II.Weltkriegs wiederaufgebaut. Im Inneren finden wir ein faszinierendes Bild von Girolamo dai Libri und eine Kapelle, in der sich Werke von Paolo Veronese, di Farinati und di Bonsignori befinden.

Aus dem Himmel wiedergeboren“ wird ein Rundgang sein, der die Faszination der Geschichte und die Überlieferungen, wie zum Beispiel die des Templerordens, Hüter des Glaubens und der Werke, die damit verbunden sind, vereint. Der Rundgang lässt uns mit Mozart in die Welt der Musik eintauchen und führt uns zu der erstaunlichen Reliquienstätte, wo an einem einzigen Ort Tausende von Heiligen verehrt werden, die vom Himmel aus noch mit der Erde verbunden sind. Es ist so als ob man eine Pilgerreise zwischen Himmel und Erde unternähme: während auf der Erde der Reisende von seinem Glauben und der Schönheit der künstlerischen Schätze begleitet wird, findet er im Himmel das Ziel seiner Pilgerreise, die himmlische Stadt; das lang ersehnte Jerusalem, wo Frieden ist und Gott „Alles in Allem“sein wird (1.Kor. 15,28).

Freiwillige Helfer und Künstler haben sich schon an die Arbeit gemacht, um das Material zu erstellen, das den Besuchern und Pilgern helfen wird, die Schätze des dritten Rundgangs zu entdecken.