Aus der Erde wiedergeboren

„Aus der Erde wiedergeboren. Verona am Kreuzweg der Zivilisationen, der Geschichte und Kultur“ ist der zweite Rundgang des Projekts „Verona Minor Hierusalemlassen Sie uns die Stadt gemeinsam entdecken. Auf diesem Rundgang können Besucher und Pilger die antike Via Postumia, die das Herz der Stadt durchquert, entlanggehen und die alte römische Straße, den „Decumano massimo“, kreuzen. Entlang des Weges trifft man auf einige Kirchen die vom touristischen Standpunkt her weniger bekannt sind, aber von großer kultureller und spiritueller Bedeutung sind. Von Heiligen und berühmten Persönlichkeiten frequentiert und verehrt, sind sie wichtige Zeitzeugen der Geschichte der Stadt. Die Möglichkeit kleine Gedächtniskapellen (sog. Sacelli) und Krypten zu sehen, die eingebettet sind in einen Rundgang mit römischen Bauten, der Skaligerfestung Castelvecchio und den majestätischen Palästen am Corso Cavour, hilft uns, die Wurzeln unserer Kultur wiederzuentdecken und die Veränderungen der Stadt im Laufe der Zeit besser zu verstehen.

Die freiwilligen Helfer empfangen die Touristen in fünf Veroneser Kirchen: San Zeno in Oratorio, San Lorenzo, SS.Teuteria e Tosca, San Giovanni in Foro e San Benedetto in Monte.

Das Projekt Verona Minor Hierusalem hat zum Ziel die Geschichte, die sich über Jahrhunderte erstreckt, ans Tageslicht zu bringen, sie aufleben zu lassen und die Besucher daran teilnehmen zu lassen

Der Rundgang beginnt an der kleinen Kirche San Zeno in Oratorio, wo der Stein aufbewahrt wird, auf den sich der Bischof von Verona setzte, um in der Etsch zu fischen. Der Rundgang geht an der Skaligerfestung Castelvecchio und dem Triumphbogen (it.Arco dei Gavi) vorbei und führt auf den Corso Cavour, wo sich Kirchen von großem Wert befinden: San Lorenzo, charakteristisch für seine zwei großen Türme an der Fassade und die Empore und dem Sacellum von SS.Teuteria e Tosca, zwei junge Frauen, die zwischen dem 7. und 8.Jahrhundert gelebt haben. Weiter, an der Porta Borsari vorbei, kommt man zu der kleinen Kirche San Giovanni in Foro, die sich an einer der belebtesten Straßen des Stadtzentrum befindet, nicht weit von Corte Sgarzerie, mit seiner mittelalterlichen Loggia und wo seinerzeit der Wollmarkt stattfand. Am Ende des Rundgangs kommt man zur Kirche San Benedetto in Monte, die auf einem Areal erbaut wurde, wo sich einst das römische Kapitol befand. Die Krypta der Kirche wurde vor kurzem restauriert und wieder für Besucher zugänglich gemacht.

Während der monatlichen Pilgerwanderungen durch die Stadt, werden auch Theateraufführungen angeboten, die einige der Orte besonders hervorheben. Pilger und Touristen werden von der biblischen Figur Tobias auf einem Rundgang begleitet, der das Reifen der Persönlichkeit und das Wachsen des Glaubens in Gott in den Mittelpunkt stellt.

Im Moment werden neue freiwillige Helfer angeworben und ausgebildet. Der zweite Rundgang soll im Herbst eröffnet werden.